Motorsense

Elektro Motorsensen im Test

Elektro Motorsensen sind im Vergleich zu ihren großen benzinbetriebenen Brüdern in der Regel nicht ganz so stark. Die meisten bringen eine Leistung von 500-1500Watt an den Tag. Für normales Rasentrimmen bis semiprofessionellen Gartenarbeiten reichen sie jedoch allemal.

Ihre Vorteile liegen ganz klar woanders: Das teilweise mühsame mischen und betanken mit Kraftstoff entfällt. Eine Elektro Motorsense ist stets einsatzbereit – solange wie das Kabel reicht. Zudem erzeugen sie natürlich auch keinen Rußausstoß und sind generell leichter – da du keinen Benzintank mitführen musst. Zu guter letzt ist auch der Anschaffungspreis in den meisten fällen günstiger.

Wenn du also ein solides Gerät für das gelegentliche Rasentrimmen oder kleine Büsche suchst, bist du mit einer Elektro Motorsense gut bedient. Für widerspenstigeres Dickicht und richtigen Wildwuchs raten wir jedoch zu einem Blick auf einen unserer getesteten Benzin Motorsensen.

Sparfüchsen und Einsteigern empfehlen wir den preisgünstigen Makita UR3000 Rasentrimmer. Für sehr wenig Geld bekommst du mit diesem Gerät schon recht solide Leistung. Wer dagegen markenbewusst etwas tiefer in die Tasche greifen kann, liegt mit der Stihl Motorsense FSE 52 bei immer noch unter 100EUR goldrichtig. Die sehr gut verarbeitete Markenmaschine begeistert mit hoher Qualität und Langlebigkeit – Stihl halt. Technisch am besten hat dagegen der AL-KO Rasentrimmer BC 1200 E abgeschnitten – mit 1200 Watt und ganzen 45cm Schnittbreite hat er die besten Werte im Test.

Hier nun das Ranking aller Testkandidaten im Überblick.

Elektro Motorsensen im Test